Meraner Höhenweg – 4. Etappe

Da war er nun plötzlich – der vierte und damit letzte Wandertag unserer Tour auf dem Meraner Höhenweg. Wie die Zeit doch fliegt!

Feuerwehr Vernuer

Zum Start ging es mit dem Bus ins kleine Vernuer, also den Ort oberhalb des Passeirtals, in dem wir unsere 3. Etappe tags zuvor beendet und vor der Rückfahrt die historische, wasserbetriebene Sägemühle bestaunt hatten. In diesem Örtchen gibt es sogar eine eigene Feuerwehr.

Durch hochgewachsene Bergwiesen wanderten wir auf etwa 1100m Höhe in Richtung Gandhof und Schaffler. Die schmalen Wege durch die saftigen, herrlich duftenden und mit vielen Blumen in leuchtenden Farben durchzogenen Wiesen wechselten sich mit schattigen Bereichen durch dicht bewachsene Nadelwälder ab. Auf von der Sonne aufgeheizten Felsen und Baumstämmen konnten wir Eidechsen beim Sonnenbad beobachten.

Vorbei an der oberhalb des Wanderweges gelegenen Hofschänke Alpenland kamen wir schließlich zum Gasthaus Magdfeld, das wir für eine kleine Pause und Erfrischung in familiärer Berggausthausatmosphäre nutzten. Den Blick ins Passeirtal konnten wir hier noch einmal aus etwa 1150m Höhe genießen.

Bei Matatz sahen wir uns den Krusterhof an, der uns als Übernachtungsmöglichkeit direkt am Meraner Höhenweg von anderen Wanderern empfohlen worden war – aber dazu im Fazit mehr.

Ende der 4. Etappe am Krusterhof oberhalb St. Martins

Damit war die vierte Etappe viel zu schnell beendet und wir verließen den Meraner Höhenweg. Von etwa 1050m Höhe stiegen wir auf dem Wanderweg Nr. 7 stetig ab in Richtung der Ortschaft St. Martin, die wir bereits kurze Zeit später erreichten. Ein Bus brachte uns gewohnt zuverlässig und pünktlich zurück nach Meran.

4. Etappe des Meraner Höhenweges

Eine herrliche Bergzeit, die wir nicht mehr missen möchten, die wunderbare Erinnerungen und beeindruckende Ausblicke, herrliche Einblicke in die Natur und noch so viel mehr hinterlassen hat. Und etwas geweckt hat: die Sehnsucht nach mehr. Mehr von der Natur, mehr von den Bergen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Carsten sagt:

    Moin, toller Reisebericht. Das muss ich unbedingt auch mal machen.Tolle Bilder von einer richtig schönen Gegend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.